Die Brüder Elias (13 Jahre) und Samuel (12 Jahre) Feldmann haben sich in der Region als junge, aufstrebende Geiger schon einen Namen gemacht. Ihr virtuoses Geigenspiel war schon in zahlreichen Konzerten zu bewundern. Auch in Wettbewerben sind die beiden äußerst erfolgreich.

Im aktuellen Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ erzielten beide wieder ein hervorragendes Ergebnis. Sowohl Elias als auch Samuel erhielten in Essen in der Altersgruppe III die Höchstwertung mit 25 Punkten und erreichten so einen 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Ihr Programm beinhaltete Highlights der Geigenliteratur wie Bela Bartoks „Rumänische Volkstänze“ oder Pablo de Sarasates „Zigeunerweisen“.

Samuel und Elias erhalten ihre Ausbildung an der Städtischen Musikschule Herdecke bei Dozent Christoph Brüggemann. Darüber hinaus studieren sie auch schon am Pre-College der Musikhochschule Köln. In diesem Rahmen wird Elias am 24. März 2016 einen Auftritt in der Kölner Philharmonie innerhalb der Lunch-Konzerte um 12 Uhr absolvieren. Elias und Samuel haben zudem die Aufnahmeprüfung geschafft und sind frisch gebackene Mitglieder des Landesjugendorchesters.

Auf den Spuren dieser erfolgreichen Geiger bewegt sich auch der 9-jährige Carlo Spangemacher, ebenfalls Schüler von Christoph Brüggemann in Herdecke. Auch er hat am Wettbewerb teilgenommen und in der Altersgruppe IB mit Werken von Prokofjew und Bach mit 23 Punkten einen hervorragenden 1. Preis erreicht. Diese Altersgruppe wird jedoch noch nicht zum Landeswettbewerb weitergeleitet. Sein Bruder Titus (13 Jahre), ein ehemaliger Cello-Schüler der Herdecker Musikschule, der nun Kontrabass spielt, überzeugte die Jury ebenfalls und erspielte sich eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb mit einem 1. Preis mit der Höchstpunktzahl von 25.

Alle jungen Künstler sind am Sonntag, den 14. Februar 2016 im Preisträgerkonzert zu hören. Die Städtische Musikschule lädt alle Interessierten herzlich um 11.15 Uhr an diesem Tag in das Foyer der Musikschule, Vinkenbergstraße 5 in Herdecke, ein. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

 

Bild: Samuel und Elias Feldmann (v.l.)
Foto: privat

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein