Sie hat eine gelungene Punktladung mit ihrem Team hingelegt: Petra Fiskal-Steinke, Inhaberin des Sanitätshauses Schulz, stand bis zur offiziellen Neueröffnung ihres Geschäftes in der Hauptstraße 29 unter Hochspannung. „Bis zur letzten Minute haben wir hier gearbeitet und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, freut sich die Orthopädietechnikerin, die mit ihrem Geschäft auf die andere Straßenseite gezogen ist. Der Einsatz hat sich gelohnt: Das „neue“ Sanitätshaus besticht mit einem hellen, modernen Design und einer großen Schaufensterfront in der Fußgängerzone. Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster und Bereichsleiter Dennis Osberg zeigten sich am Eröffnungstag begeistert von den neuen Räumlichkeiten und wünschten viel Erfolg.

Um auch weiterhin mit den Krankenkassen abzurechnen, war die Schaffung eines ebenerdigen Eingangsbereiches und einer behindertengerechten Toilette zwingend erforderlich. Fiskal-Steinke: „Es hätte mich sonst meine Existenz gekostet, wenn ich dem nicht nachgekommen wäre.“ Das neue Ladenlokal bietet zudem mehr Verkaufsfläche. „Uns stehen jetzt 178 Quadratmeter zur Verfügung. So können wir unsere Artikel noch ansprechender präsentieren und verfügen über mehr Platz für eine Umkleide, eine Patientenkabine, Aufsteller, Regale und eine zweite Ladentheke, bei der sich die Patienten diskret von uns beraten lassen können“, so die Herdeckerin, die durch den Umzug sogar noch eine neue Verkaufskraft einstellen konnte.

Das Angebot ist größer und vielfältiger geworden. Neben orthopädischen Hilfsmitteln, Schuhen für lose Einlagen, Wäsche und Artikeln für die Gesundheit und das Wohlbehagen setzt Fiskal-Steinke auf Neuheiten wie Dekoartikel, ökologische Kosmetika sowie für die Biotonne geeignete Holzzahnbürsten mit Kohlefaserborsten. Mit ihrem Produktmix möchte sie gezielt auch jüngere Leute ansprechen. „Für den Herbst schwebt mir beispielsweise Nachtwäsche für junge Männer vor, die ich gerne verkaufen möchte“, erklärt die Inhaberin. Ihrem Stammpublikum gefällt das neue Ambiente am Eröffnungstag bereits sehr gut. Auf die Frage nach der Treue ihrer Kunden antwortet sie: „Als Herdecker Kind hat man natürlich einen Vorteil. Wenn man die Herdecker erst einmal für sich gewonnen hat, sind sie sehr treue Kunden.“

 

Bild: Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster und Bereichsleiter Dennis Osberg von der Stadt Herdecke heißen Petra Fiskal-Steinke in den neuen Räumlichkeiten willkommen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here