Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Montagmorgen gegen 8:07 Uhr zu einem ABC-Einsatz in einen Industriebetrieb an der Wetterstraße gerufen. Hier sollte eine chemische Substanz austreten und einen Mitarbeiter kontaminiert haben.

Vor Ort wurde festgestellt, dass aus unbekannten Gründen ein Mitarbeiter mit einer ätzenden Flüssigkeit in Berührung gekommen und kontaminiert war. Die betrieblichen Notfallmaßnahmen hatten gegriffen. Der 53- jährige Patient wurde bereits durch einen Betriebssanitäter erstversorgt. Die Versorgung übernahmen dann eine Notfallsanitäterin des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt. Der Patient wurde anschließend mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik transportiert.

Die Feuerwehr erkundete die Lage und die Halle, wo die Flüssigkeit an einer Maschine ausgetreten war. Unterstützt wurde sie dabei von einem Sicherheitsingenieur des Unternehmens. „Es wurde schnell festgestellt, dass keine weitere Flüssigkeit mehr austrat. Die Lage war in Gewalt. Eine Gefahrenabwehr der Feuerwehr war somit nicht mehr erforderlich“, so Einsatzleiter Hans-Jörg Möller.

Die Halle wurde an das Unternehmen übergeben und ausgiebig belüftet. Eine Gefahr für die Umgebung bestand zu keinem Zeitpunkt.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke war mit einem ABC-Zug 45 Minuten im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz. Die Polizei war ebenfalls vor Ort.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here