Die zahlreichen Sachspenden, die Herdecker Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Tagen für die Geflüchteten aus der Ukraine gespendet haben, sind am Freitagvormittag an Hilfsorganisationen im rumänisch-ukrainischen Grenzgebiet übergeben worden. Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke hatten Hilfsgüter in sechs Fahrzeugen in ihrer Freizeit nach Siret (Rumänien) gebracht.

In dem Ort, der sich an der Grenze zur Ukraine rund 50 Kilometer südlich der ukrainischen Stadt Czernowitz befindet, haben internationale Hilfsorganisationen Strukturen für die Versorgung der dort ankommenden ukrainischen Flüchtlinge geschaffen und gleichzeitig auch den Weitertransport von Hilfsgütern in die Ukraine durch gesicherte Transporte organisiert. So ist auch ein Großteil der Herdecker Hilfsgüter jetzt Teil eines Transportes, der die ukrainische Hauptstadt Kiew ansteuert, wo die Hilfsgüter dringend benötigt werden.

Der Kontakt zu den Hilfsorganisationen vor Ort kam über den in Herdecke ansässigen ukrainischen Arzt Dennis Prokofiev zustande. So hatten die Herdecker Helfer direkt einen Ansprechpartner vor Ort in Siret, der die ordnungsgemäße Übergabe der Sachspenden ausschließlich an die zertifizierten Hilfsorganisationen koordinierte.

 

Bild: Helfer aus Herdecke im Grenzgebiet zur Ukraine (Foto: Privat)

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein