Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Montag gegen 12:54 Uhr zum Gemeinschaftskrankenhaus gerufen. Hier wurde ein „Feuer im Gebäude“ gemeldet. Der Brand wurde ebenfalls über die Brandmeldeanlage erkannt.

Bei Eintreffen wurde der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr von der Technischen und Ärztlichen Leitung des Krankenhauses effektiv eingewiesen. Der anrückende Löschzug der Feuerwehr wurde direkt zur Warenannahme entsendet, wo auch gleich ein Löschangriff mit C-Rohr und CO2 Löschern in das Gebäude vorgetragen wurde.

Im einem technischen Bereich brannte ein Schaltschrank. Der Raum war leicht verraucht und es konnte starker Brandgeruch wahrgenommen werden.

Der Schaltschrank wurde vom Krankenhauspersonal außer Betrieb genommen. Dadurch erlosch auch das Brandereignis. Der Einsatzleiter ließ vorsichtshalber die Lüftungsanlage des Gebäudes deaktivieren, damit sich der Brandrauch nicht weiter ausbreitete.

Die Polizei erschien zur Brandursachenermittlung und Ermittlung des Sachschadens vor Ort.

Nach einer Nachkontrolle insbesondere mit einer Wärmebildkamera wurde die Einsatzstelle an das Krankenhaus übergeben.

Ein erweiterter Löschzug war 90 Minuten neben einem Rettungswagen aus Witten vor Ort.

 

Weiterer Paralleleinsatz am Nacken

Parallel musste die Feuerwehr um 12:56 Uhr zu einer hilflosen Person hinter der Wohnungstüre in den Ortsteil Nacken ausrücken. Eine Person war hier vermisst. Da die Wohnungstür nicht geöffnet werden konnte, verschaffte die Feuerwehr sich Zugang über eine Steckleiter. Nach Rücksprache mit der Polizei musste die Balkontür gewaltsam geöffnet werden. In der Wohnung konnte keine Person vorgefunden werden.

 

Foto: Feuerwehr

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein