Eine 69-jährige Frau aus Herdecke erhielt am Dienstagnachmittag (19.07.) eine WhatsApp-Nachricht auf ihrem Smartphone von einer ihr unbekannten Nummer. Unter dem Vorwand das eigentliche Handy sei kaputt gab sich die fremde Person als ihr Sohn aus. Nach einem kurzen Chatverlauf fragte er dann, ob sie für ihn einen Betrag in Gesamthöhe von knapp 2.300,00 Euro begleichen könne. Die Herdeckerin kam der Forderung nach und überwies den genannten Betrag. Erst im Nachhinein bemerkte sie, Opfer eines Betrugs geworden zu sein und erstattete Anzeige.

So können Sie sich vor der Trickbetrugsmasche schützen, die zurzeit vermehrt über den Messenger-Dienst im Umlauf ist:

   - Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten 
     Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht 
     automatisch unter dem Kontakt ab. Fragen Sie zuerst bei der 
     Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer nach.
   - Seien Sie misstrauisch gegenüber Geldforderungen egal, ob per 
     Post, per E-Mail, am Telefon oder über Messenger-Dienste wie 
     WhatsApp.
   - Erstatten Sie immer eine Strafanzeige!
   - Leisten Sie auf keinen Fall Geldzahlungen.
   - Informieren Sie Ihre Bank, um eventuell getätigte Geldflüsse 
     anzuhalten oder rückgängig zu machen.
   - Achten Sie auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten 
     Nachrichtendienstes.

Auch wenn Sie denken, dass Sie auf einen solchen Betrug nicht reinfallen: Bitte appellieren Sie an Freunde, Familie und Bekannte und warnen Sie die Ihnen näherstehenden Personen vor den Gefahren der neuen Masche per WhatsApp.

Mehr Informationen zum Thema & Präventionstipps unter https://polizei.nrw/artikel/neue-enkeltrick-variante-nutzung-von-messenger-diensten-zb-whats-app

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein