Hunderte Schülerinnen und Schüler haben sich am Mittwoch über Zukunftschancen informiert. Es sogar ein sehr erfolgreiches Speed-Dating…

[ihc-hide-content ihc_mb_type=“show“ ihc_mb_who=“2,3,4″ ihc_mb_template=“1″ ]

Wie lange dauert die Ausbildung? Wie sind die Aufstiegschancen? Wann ist Bewerbungsschluss? Diese und mehr Fragen haben die circa 400 Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Harkort-Schule und der Realschule, die am 9. Herdecker Berufsinformationstag teilgenommen haben, loswerden können. Aber nicht nur das: ein Jugendlicher hat sich durch seine Kreativität und Motivation direkt ein Vorstellungsgespräch beim Unternehmen seiner Wahl sichern können.

26 Unternehmen informierten in der Aula des Gymnasiums mit Broschüren, Filmen und im direkten Austausch über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Vertreten waren mit den Unternehmen u.a. die Berufsbilder Bankkauffrau/-mann, Hotelfachfrau/-mann, Drogist/in, Fachinformatiker/in, Altenpfleger/in und Verwaltungsfachangestellte/r. Auch Berufsbilder im Bereich Ver- und Entsorgungstechnik, Abfallwirtschaft sowie der Polizeibehörde und der Bundeswehr wurden vorgestellt. In separaten Vorträgen von der Firma Rebional, der AHE sowie der Sparkasse HagenHerdecke wurde Interesse geweckt und womöglich auch die eine oder andere irrtümliche Vorstellungen der einzelnen Berufsbilder korrigiert.

Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster besuchte traditionell den Berufsinformationstag und kam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern ins Gespräch. „Sowohl die Unternehmen, als auch die Schülerinnen und Schüler sind zufrieden“, zieht Gundula König kurz vor Schluss als Organisatorin aus dem Amt für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus ein positives Fazit und bedankt sich gemeinsam mit Dr. Katja Strauss-Köster bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

[/ihc-hide-content]

 

Bild: Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster (hinten Mitte) im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern und dem Schulleiter der FHS, Andreas Joksch (links), an einem Informationsstand der Firma Dörken.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here