Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Freitag um 17:25 Uhr mit dem Stichwort Gasgeruch zur Sportanlage am Kirchender Dorfweg alarmiert. Die Anrufer waren Jugendtrainer des hiesigen Fußballvereins und hatten vorbildlich reagiert. Die Jugendlichen waren bereits vom Fußballplatz in einen sicheren Bereich gebracht worden und die Feuerwehr wurde eingewiesen.

Auch der Einsatzleiter konnte auf dem Fußballplatz einen unbekannten Geruch wahrnehmen. Es wurden sofort Messungen nach Gas und anderen Stoffen durchgeführt, teilweise unter Atemschutz. Parallel wurden noch eine nahe Flüchtlingsunterkunft sowie eine Sporthalle eingehend kontrolliert. Gas konnte und andere Schadstoffe wie Schwefelwasserstoff konnten nicht festgestellt werden. Der Geruch konnte auf einen Kanaleinlauf im hinteren Teil der Anlage eingegrenzt werden. Jedoch verschwand der Geruch im laufenden Einsatz. Der Energieversorger war ebenfalls an der Einsatzstelle und kontrollierte die Zuleitungen sowie die im Sportlerheim befindliche Gasheizung. Nach einer Stunde konnten keine weiteren Feststellungen gemacht werden. Auch aufgrund negativer Messergebnisse wurde der Einsatz dann nach 90 Minuten abgebrochen. Die Polizei war ebenfalls an der Einsatzstelle.

Noch während des laufenden Einsatzes erreichte um 17:39 Uhr eine weitere Meldung aus der Innenstadt die Feuerwehr. In einer Poststelle an der Mühlenstraße war ebenfalls Gasgeruch wahrgenommen worden. Das zweite Löschfahrzeug des Löschzuges wurde aus dem Einsatz herausgelöst und fuhr parallel die Innenstadt an. Nach eingehender Erkundung konnte dort eine defekte Heizung festgestellt werden. Gas ist jedoch nicht ausgetreten. Abschließend wurde noch eine Gasübergabestation an der Ruhr vorsorglich kontrolliert.

Weiter ging es am Samstag um Punkt 12:00 Uhr wieder mit einem Gasgeruch in der Straße „In der Erdbrügge, Ecke Nierfeldstraße“. Die Feuerwehr erkundete wieder genau die Einsatzstelle und hatte wiederum keine Messergebnisse. Auch hier kam dieser unbekannte Geruch aus einem Kanaleinlauf. Nach eingehender Erkundung und Ursachenforschung wurde festgestellt, dass ein defekter Öl-Abscheider an einem KFZ Betrieb der Straße Am Dallberg hierfür vermutlich ursächlich war. Die dortige Waschanlage wurde auch nach Weisung des kommunalen Ordnungsamtes abgeschaltet. Im Einsatz war wie am Vorabend ein Umweltschutzzug sowie ein Spezialfahrzeug aus Gevelsberg (Messwagen). Einsatzdauer 120 Minuten.

Die Feuerwehr musste bereits am Freitag um 11:50 Uhr zur Dortmunder Landstraße ausrücken. Dort hatte sich Hund in einem Gitter verfangen. Dieser wurde durch die Feuerwehr mit einem Spreizer befreit.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein