Das Coronavirus hat in ganz Deutschland zu Schul- und Kindergartenschließungen geführt. Im sogenannten Stab für außergewöhnliche Ereignisse des Herdecker Rathauses wurde angesichts der ohnehin schon enormen Belastung für Familien in diesen Krisenzeiten, die Aussetzung der Elternbeiträge als wichtiges Zeichen für eine familienfreundliche Stadt angesehen.

„Wir haben telefonisch die Fraktionsvorsitzenden um Zustimmung für diese besondere Maßnahme in dieser besonderen Situation gebeten“, berichtet Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster. Alle Fraktionen sprachen sich einstimmig für eine Aussetzung der Beiträge für Kindertageseinrichtungen, Tagespflege sowie Halb- und Ganztagsbetreuung an den Grundschulen aus. Dies gilt zunächst für den Monat April und unabhängig davon, ob eine Notbetreuung von sogenannten Schlüsselpersonen in Anspruch genommen wird oder nicht.

Bei bestehenden Einzugsermächtigungen wird die Abbuchung seitens der Stadtkasse für den Monat April nicht durchgeführt. Eltern, die selbst ihre Beiträge überweisen, werden gebeten, diese im April auszusetzen.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here