Schon kurz nach dem zweiten Weltkrieg haben Konfirmanden der Evangelischen Kirchengemeinde Herdecke-Ende für die Oberlinschule gesammelt. Auch in diesem Jahr zogen sie wieder eine Woche lang von Haus zu Haus. Diesmal kamen 1896,25 Euro für die Förderschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein zusammen.

„Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung, die eine beachtliche Tradition hat“, sagte Schulleiterin Annemarie Schünadel. Sie bekam die Spende beim Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden überreicht. Auch die Türkollekte dieses Gottesdienstes ging auf Wunsch der Konfirmanden an die Schule.

Vor dem Start der Haustür-Sammlung hatten die Konfirmanden die Oberlinschule besucht und sich über deren Arbeit informiert. Insgesamt werden dort ca. 250 Mädchen und Jungen mit teilweise schweren Behinderungen gefördert. Vom Erlös der Konfirmanden-Aktion engagiert die Schule u.a. eine Trainerin, die einen Selbstbehauptungskurs anbietet – und zwar speziell für Menschen mit Behinderungen. Außerdem werden von der Spende Bälle für ein Bällchenbad angeschafft sowie die Gestaltung des Schulhofs vorangetrieben.

Foto: Vor dem Start der traditionellen Haustür-Sammlung hatten die Konfirmanden die Oberlinschule und die gegenüber liegende Martinskirche besucht.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein