Aufgrund der hohen Nachfrage nach unverpackten Lebensmitteln setzen sich auch immer mehr Supermärkte mit dem Thema auseinander. So werden beispielsweise in den Gemüseabteilungen waschbare, wiederverwendbare Gemüsebeutel angeboten. In sogenannten „Unverpacktläden“ kann man nach Lust und Laune Lebensmittel in mitgebrachte Gefäße abfüllen. Es steckt die Idee dahinter, möglichst ohne (Plastik-)Verpackungen einkaufen zu können und so wenig Müll wie möglich zu verursachen. Cem Erdogdu betreibt eine echte Alternative: den ersten Unverpacktladen „Pur – loses & feines“ in Dortmund. Bei der nächsten Agendakino-Vorführung im Onikon am Donnerstag, den 28. März 2019, stellt Erdogdu im Anschluss an den Film sein Ladenkonzept vor. Die Gäste sind herzlich eingeladen mit ihm zu diskutieren und sich auszutauschen.

Passend zum Vortrag präsentiert die Herdecker lokale Agendabeauftragte Sonja Fielenbach gemeinsam mit dem Kino Onikon vorab den Film „Weggeworfen“. Oscargewinner Jeremy Irons macht sich auf, das Ausmaß und die Auswirkungen des globalen Müllproblems zu erforschen. Er reist um die ganze Welt, zu wunderschönen Orten, die besonders unter den Bergen an Abfall und der Umweltverschmutzung leiden. Eine mutige Reise von Skepsis zu Sorge und von Schrecken zu Hoffnung. Diese Dokumentation macht deutlich, wie wichtig nachhaltiger Konsum für die Zukunft unserer Erde ist. Die Filmvorstellung im Onikon beginnt um 19.00 Uhr in der Goethestraße 14 in Herdecke. Der Eintritt zur Vorstellung ist ermäßigt und beträgt 3,50 Euro. Der Film wird auf Deutsch gezeigt.

Ebenfalls um das Thema „Müll“ dreht sich die Aktion „Herdecke räumt auf“ am Samstag, den 30. März 2019. Interessierte sind herzlich eingeladen, um 10.00 Uhr zu einem der zwei Startpunkte – Kampsträter Platz oder Sparkasse HagenHerdecke am Westender Weg – zu kommen und gemeinsam Müll zu sammeln. Weitere Informationen unter www.herdecke.de.

Agenda-Kino im Onikon

Seit einigen Jahren besteht die Kooperation der Lokalen Agenda und dem Herdecker Kino Onikon. Im Agenda-Kino werden etwa alle zwei Monate Dokumentationen zu gesellschaftlichen oder umweltbezogenen Herausforderungen gezeigt. Der Kinosaal bietet Platz für 88 Gäste. Das Programmkino Onikon ist seit 40 Jahren von Bürgerinnen und Bürgern für die Bürgerschaft aktiv. Es handelt sich um ein nicht-kommerzielles Kino, das von der Filminitiative Herdecke e.V. betrieben wird. Die Filminitiative ist ein ehrenamtlich tätiger Verein, der anspruchsvolle und unterhaltsame Filme präsentiert.

 

Foto: Friedhelm Schürmann, 1. Vorsitzende der Filminitiative Herdecke e.V. und die lokale Agendabeauftragte der Stadt Herdecke, Sonja Fielenbach, mit dem neuen Filmplakat vor dem Kino Onikon.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here