Eine Stunde das Licht ausschalten – zum Schutz unseres lebendigen Planeten. Seit Jahren folgen dem Aufruf zur Earth Hour Privathaushalte wie Städte und lassen Wohnungen, Gebäude und Sehenswürdigkeiten im Dunkeln. Die Stadt Herdecke nimmt am kommenden Samstag, den 28. März 2020 an dieser Aktion teil: Die Außenbeleuchtung des historischen Rathauses wird in der Zeit von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr ausgesetzt. Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur beteiligt sich ebenfalls an der Earth Hour. Hier wird die Beleuchtung des RWE-Schriftzugs für eine Stunde abgeschaltet.

Jedes Jahr findet die Earth Hour, initiiert von der Umweltorganisation WWF (world wide fund of nature), am letzten Samstag im März statt. Tausende Städte rund um den Globus beteiligen sich – mit dabei sind Metropolen wie London mit Big Ben oder die Chinesische Mauer. Millionen von Menschen machen in ihrem Zuhause für eine Stunde das Licht aus. Gemeinsam setzen sie damit ein Zeichen für Klimaschutz und Bewahrung unseres Planeten.

Trotz der Corona-Pandemie findet auch dieses Jahr das symbolische „Licht-ausschalten“ statt, allerdings ohne Publikum-Events. Sonja Fielenbach, lokale Agendabeauftragte: “Auf diese Weise möchte die Stadt Herdecke ihren Beitrag für das von Expertinnen und Experten angemahnte #FlattenTheCurve – also das gemeinsame Abflachen der Infektionskurve – leisten und dennoch am 28. März ein Zeichen für unseren lebendigen Planeten setzen.“

„Wir rufen die Herdeckerinnen und Herdecker dazu auf, statt an einer Veranstaltung teilzunehmen, in den eigenen vier Wänden aktiv zu werden“, sagt Sonja Fielenbach. „Beteiligen auch Sie sich an der symbolischen Licht-Aus-Aktion, indem Sie von 20.30 bis 21.30 Uhr das Licht ausschalten. Begehen Sie die Earth Hour im digitalen Raum und posten Sie darüber unter dem Hashtag #EarthHour in den sozialen Netzwerken.“

Weitere Informationen gibt es unter www.wwf.de/earthhour.

 

Symbolfoto / Archiv

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here